TAoP6 Künstler 16 Julia Eichler Vorstellungsbild

„Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten“. So oder so ähnlich lauteten die Eckpfeiler von Julias sportlichen Aktivitäten in ihrer Jugend, bis sie während des Studiums eine Sportpause einlegte. 2013 kam sie dann mit Pole Dance in Berührung, und seit ihrem Umzug nach Leipzig trainiert sie nun auch bei Polexperience Leipzig. Unser Motto ist freilich etwas anders als im Fußball oder Handball, wir arbeiten eher nach der Devise: „Hier geht’s rund und der Kurs dauert 90 Minuten“.

Unsere „Spiele“ in der Polekunst – also unsere Bühnenauftritte – dauern ja zum Glück keine 90 Minuten. Die wochen-, wenn nicht monatelangen Vorbereitungen laufen im Endeffekt typischerweise auf sehr verdichtete drei bis vier Minuten hinaus, zudem haben Wettbewerbe und Shows auch recht große zeitliche Abstände zueinander. Diese Abstände sind gerade für jene Polekünstler wichtig, die Pole neben dem Hauptberuf ausüben, oder in Julias Fall, den BerufEN. Julia ist nämlich auch Softwareentwicklerin, Designerin und mehrfache Geschäftsführerin – was es umso bemerkenswerter macht, dass sie 2017 gleich auf drei Meisterschaften Podiumsplätze erzielen konnte. Ein Podium gibt es bei „The Art of Pole #6“ am Ende ja nicht, aber wir sind sicher, auch im Rahmen einer reinen Showveranstaltung wird Julia ihr Publikum mit ihrer besonderen Begabung für Basework und Low Flow in Erstaunen versetzen.

Teaser für Website:

„Pole ist mein Safe Haven, mein Playground, meine Zeit für Mich, meine Ladestation, mein ständiger Herausforderer und persönlicher Wachstumsförderer.“

English

„The ball is round and a match takes 90 minutes.” This or something like this is what the cornerstones of Julia’s sports activities in her youth were, until she took a break from sports during her studies. In 2013 she happened to encounter Pole dance, and since she moved to Leipzig she is training at Polexperience Leipzig, too. Of course, our motto is a little different from that in soccer or handball, we prefer to work like, “What goes around, comes around, and a class takes 90 minutes.”

Our “matches” in Pole art—meaning our stage performances—do not take 90 minutes, fortunately. The weeks and months of preparation typically lead to a very condensed three to four minutes, and usually there is quite some distance of time between competitions and shows as well. This distance is important especially for those Pole artists who do Pole in addition to a main job, or in Julia’s case, several jobs. In fact, Julia is software developer, designer, and multiple general manager—which makes it all the more remarkable that she could take a spot on the podium in three different championships in 2017. At “The Art of Pole #6” there will be no podium in the end, but we are certain that Julia with her talent for basework and low flow will astonish her audience in a pure show event just as much.

Teaser for website:

“Pole is my safe haven, my playground, my time for myself, my charging station, my constant challenger, and my personal growth-promoter.”