TAoP6 Künstler 15 Cora Vorstellungsbild

Cora hat ein sehr zeitraubendes Hobby: Ganze 40 Stunden ist sie dadurch jede Woche gefordert, An- und Abfahrten nicht mitgerechnet. Was genau sie da macht? Bestimmt etwas ganz Wichtiges, aber das kann uns eigentlich ganz egal sein, denn aus unserer Sicht ist Cora vor allem Polekünstlerin. 2014 begann sie ohne besondere sportliche Vorerfahrung mit dem Poletraining, seit 2016 ist sie nun auch geprüfte Poletrainerin. Sie selbst nimmt natürlich auch noch Unterricht; momentan trainiert sie vor allem bei Rania Pole Angel, würde aber auch gern mal Workshops bei Marion Crampe besuchen.

Fragt man Cora, was Pole für sie bedeutet, wird sie nachdenklich: „Pole ist für mich leider u.a. das Aushalten von Vorurteilen, was ich hinnehme, da es mir durch den Sport v.a. gelingt, vom Stress abzuschalten und bei mir anzukommen – bei mir und meinem Körper mit seinen Bewegungsabläufen, die im Alltag schmerzhaft verkümmern und die ich durch den Sport erst zu verstehen lerne.“ Um den Einklang mit sich selbst, trotz allen Drucks von außen und trotz aller scheinbar widersprüchlichen Facetten der eigenen Persönlichkeit, geht es auch in Coras Stück bei „The Art of Pole #6“. Es soll hier aber noch nicht zu viel verraten werden – schaut es Euch einfach selbst an.

Teaser für Website:

„Durch Pole gelingt es mir, bei mir selbst anzukommen.“

English

Cora has a very time-consuming hobby: it keeps her busy as much as 40 hours per week, commute not included. What exactly she is doing there? Certainly something very important, but that is of no particular interest for us, actually, since from our point of view Cora is first and foremost a Pole artist. She started training on the Pole in 2014, with no special sports background, and became a licensed Pole trainer in 2016. Of course she is still taking classes herself; currently her main teacher is Rania Pole Angel, although Cora would also like to take workshops with Marion Crampe at some point.

If you ask Cora what Pole means to her, she becomes pensive: “For me, Pole unfortunately means—inter alia—to endure prejudice, which I put up with, because through the sport I manage to forget the daily stress and get back to myself—myself and my body with its motion sequences, which painfully atrophy in everyday life and which I only learn to understand through the sport.” Harmony with oneself, despite all external pressure and despite all seemingly conflicting facets of one’s own personality, is also what Cora’s piece at “The Art of Pole #6” will be about. But we do not want to share too much at this point—just watch for yourselves.

Teaser for website:

“Through Pole I manage to get back to myself.”