Dienstags

Es ist ein allgemein bekanntes Phänomen, dass das gemeinsame Durchstehen von Extremsituationen auch Menschen eng zusammenschweißen kann, die sonst eher unterschiedlich sind. Insofern ist Pole Dance natürlich geradezu prädestiniert dazu, uns einander näherzubringen. Sich drei Meter über dem Boden mit nur ein paar Quadratzentimetern Haut an einer dünnen und kalten Metallstange festzuklemmen, den Körper bis an die Grenzen zu verbiegen, die letzten Kraftreserven zu mobilisieren und dem Abrutschen zu trotzen  – Polesportler brauchen Nerven wie Drahtseile, tolle Trainer ... und liebe Trainingspartnerinnen. 

Drei Schülerinnen von Steffi Klemm haben sich nun bei Polexperience Leipzig zusammengetan, um als Trio bei „The Art of Pole #6“ aufzutreten. Anja ist im Versicherungswesen tätig und seit 2013 Poletänzerin, Denise arbeitet im Marketing und trainiert seit 2015 an der Pole, und Jenny als Wohnbereichsleiterin in der Pflege hat Pole 2016 für sich entdeckt. Zusammen zeigen sie uns, was ihr Hobby neben dem Abschalten vom Alltag und jeder Menge blauer Flecke vor allem für sie bedeutet: „Feeling Good“. 

English

Artists Introduction: Anja, Denise & Jenny

It is a widely known phenomenon that jointly surviving extreme situations can bind people together, even if they are otherwise quite different characters. In this respect, Pole dance is pretty much predestined to bring us closer to each other. To hold yourself three meters above the ground with just a couple square inches against a thin and cold metal rod, to bend your body to the limits, to mobilize your last power reserves and defy slipping off  —Pole athletes need nerves of steel, great coaches ... and dear training partners. 

Three students of Steffi Klemm’s have now joined forces at Polexperience Leipzig to perform at “The Art of Pole #6” as a trio. Anja works in the insurance business and has been a Pole dancer since 2013; Denise works in marketing and has been training on the pole since 2015; and Jenny, a living-area manager in nursing, discovered Pole in 2016. Together they show us what their hobby means to them, aside from leaving daily routine behind and lots of bruises: “Feeling Good”.